Demokratie und Wahlcomputer

19. Oktober 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gedanken gesusblog

Dies ist ein stumpfer Aufruf zur Teilnahme an einer nicht ganz so stumpfen Petition, die im Petitionsausschuss des deutschen Bundestages eingebracht werden soll:

Hier und dort und hier liest man von Wahlcomputern, die gehackt wurden und von Bestrebungen, Wahlcomputer als solche zu verbieten. Ich habe mir diese Petition durchgelesen und unterschrieben. Ich denke, das sollte jedeR durchlesen und unterschreiben!

Hier geht’s zur Online-Petition (Link Verwaist)

(Wen die komische URL irritiert: Die Seiten des Petitionsausschusses werden von der Napier University in Edingburgh gehostet, entwickelt und betreut.)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Google

12. Oktober 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gesusblog nerds' stuff

Es ist irgendwie schon beunruhigend, mit welcher Häufigkeit Nachrichten von dieser Firma über die Newsticker wandern. Ob es nun die Übernahme der Online Videoplattform YouTube geht, um das Aufkaufen der Online-Textverarbeitungssoftware Writely oder die neue Code-Suchmaschine, mit deren Hilfe man Sicherheitslücken im Sourcecode von OpenSource-Projekten finden kann.

Beim Ausprobieren von Letzterem machte mich Hrundi auf einen großartigen Kommentar in einem C-Programm aufmerksam. Diesen Kommentar werde ich mir merken und ihn an allen passenden und unpassenden Stellen platzieren ;-)

     /*
      * You are not expected to understand this.
      */

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Stromfresser

11. Oktober 2006 - gesus - Lesezeit: 2 min.

gesusblog nerds' stuff

Ich wollte es immer schon einmal wissen, speziell nachdem ich mir Ende letzten Jahres auch mal DSL zugelegt hatte, befürchtete ich Schlimmes bezüglich meiner nächsten Stromrechnung. Und da der Weg in den Keller doch immer recht weit ist und sowieso zu aufwendig habe ich mir nun einmal ein Gerät von meinem Vater ausgeliehen, das man einfach zwischen Verbraucher und Steckdose einsteckt und man nach Eingabe des Stromtarifes nach bestimmter Zeit angezeigt bekommt, wie viel Geld diese Geräte dann doch kosten.

  • Router: 48 W
  • DSL-Modem: 7 W
  • Laptop: 40 W (50 W bei Vollast)

Durchschnittlich - so behauptet das schlaue Gerät - werde ich wohl 1,60 EUR pro Woche für meine Rechner ausgeben, sofern ich das Gerät korrekt verstehe und dieses korrekt misst.

Lustig fand ich ja noch, dass mein alter Rechner, der im letzten Jahr auf bestimmt zwei Monate durchgelaufen ist 75 Watt und bei Vollast sogar 115 Watt gezogen hat. Hui hui hui, ich will die nächste Stromrechnung erst gar nicht sehen :-/

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


HelloWorld@GoogleMaps

9. Oktober 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gesusblog nerds' stuff

Es ist schon recht schick, wie schnell man sich in die API von GoogleMaps einlesen kann. Innerhalb von etwa einer Stunde war ich in der Lage, die ersten Schritte bei der Erstellung meiner ersten “eigenen” GoogleMap zu machen. Man braucht jedoch zuerst einen DeveloperKey von Google, der genau für ein Verzeichnis einer URL gültig und kostenfrei ist.

Es ist zwar nichts Schönes zu “programmieren” (es ist halt JavaScript), aber immerhin. Ein paar Markierungen mit “InfoWindows”, die auf Klick erscheinen. Das lässt sich noch ausbauen :-D

via schockwellenreiter

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Top ten unix commands I use

28. September 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gesusblog nerds' stuff

The Top Ten Unix Shell Commands You Use

    gesuxmobil:~$ history|awk ‘{print $2}’|awk ‘BEGIN {FS=”|”} {print $1}’|sort|uniq -c|sort -rn|head -10

    86 python
    83 cd
    63 ls
    42 perl
    29 sudo
    21 unrar
    20 mv
    15 rm
    14 mpg123
    11 ssh

via johl via tim

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Captain Future, Drafi Deutscher und Wencke Myhre

26. September 2006 - gesus - Lesezeit: 2 min.

gesusblog kultur

An die Freunde des schlechten Geschmacks:

Was haben Drafi Deutscher, Wencke Myhre, Roberto Blanco und die Abstürzenden Brieftauben gemeinsam???

Keine Ahnung?? Christian Bruhn komponierte Hits für sie.

Ich höre gerade den großartigen Soundtrack zu Captain Future, der zu dessen Anime-Verfilmung in den 1980ern herausgebracht wurde. Wie ich meine war er irgendwie was elektronische (Breiten-)musik angeht - wie sicherlich viel intensiver noch Kraftwerk - seiner Zeit voraus. Und da stoße ich auf den Namen des Komponisten, nämlich Christian Bruhn.

Und dieser Christian Bruhn komponierte eben für die oben Genannten so viele Hits… unglaublich… “Herrlichkeiten” des deutschen Schlagers wie “Marmorstein und Eisen bricht” (Drafi Deutscher), “Ein bisschen Spaß muss sein” (Roberto Blanco) stammten genauso aus seiner Feder wie Bata Illics “Ich möchte der Knopf an deiner Bluse sein” *würg oder aber auch die Titelmusik von Wickie.

Da sollte man sich ja eigentlich schämen, was von dem gut zu finden… ach was! Nee! Wer auch für Hape Kerkeling und die Abstürzenden Brieftauben was machte, der kann so schlecht nicht sein ;-) Punkrock eben :-D

Posted in analog, real life culture 2 Comments »

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Das Parfum (Film von Tom Tykwer)

20. September 2006 - gesus - Lesezeit: 2 min.

film gesusblog kultur

Irgendwann im Januar hatte ich erfahren, dass Tom Tykwer - von dem ich durchaus behaupten kann, dass er neben Werner Herzog zu meinen Lieblingsregisseuren gehört - einen Roman verfilmen wird, den ich zu meiner Schulzeit gelesen habe… Das Parfum von Patrick Süskind. Das liegt sicherlich sehr lange zurück, aber es war damals eine Unterrichtsreihe, der einen Roman zum Thema hatte, der mich sehr beeindruckte und eine neue Art des Romans für mich darstellte.

Umso erfreuter war ich, zu hören, dass Tykwer nun den Film machen sollte. Und gestern habe ich ihn gesehen.

Der Film hat mich wirklich von den Socken gerissen, obwohl ich viel erwartet hatte (und da wird man ja zumeist enttäuscht). Umso mehr irritieren mich Filmkritiken, die diesen Film als Flop sehen und sogar vom “Verrat am Helden [Jean Baptiste Grenouille]” sprechen.

Tut mir leid… kann ich nicht sehen, aber das ist ja immer das bei Filmen. Für mich war es keine Träne zu viel! Tykwers Stil ist halt nichts für Rationalisten, die entweder immer nach Werten wie Realitätstreue oder Konsistenz suchen. Ich sehe den Film als eine Interpretation des Buchs, und das ist wirklich ganz großes Kino!

Den Film werde ich mir garantiert noch einmal im Kino ansehen. Hoffentlich fehlen dann die Rationalisten-Bollos hinter mir, die andauern blöde Kommentare abgaben :-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Murphy's Law

20. September 2006 - gesus - Lesezeit: 2 min.

gedanken gesusblog

Da macht man extra ein bisschen eher Feierabend, weil man weiss, dass das frisch bestellte neue GPS-Gerät heute ankommen muss und das Wetter auch herrlich ist… und dann sowas!

Eigentlich habe ich ja schon damit gerechnet, dass es nicht da sein wird… oder zumindest, dass ein Zettel im Briefkasten steckt, dass ich das Päckchen morgen ab 10.oo Uhr abholen kann. So ist Murphy’s Law eben. Aber darauf verlässt man sich ja nicht 100%ig.

Zu Hause angekommen, musste ich feststellen, dass noch nicht einmal der Zettel im Briefkasten steckte - stattdessen meine Stromrechnung mit einer Nachzahlungsaufforderung. Na prima.

Entgegen meiner Überlegungen hier im Blog, gibt das dann keine Nachzahlung von 86 Euro, sondern von sage und schreibe 199 Euro. Woran liegts? Gut, der Strompreis ist gestiegen, das hatte ich bei der Kalkulation nicht berechnet, anscheinend ist der Kühlschrank der Übeltäter… naja und die blöde Energieindustrie. Wunderbar. Es könnte schlimmer kommen, mal sehen, was noch so passiert ;-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Analog?

19. September 2006 - gesus - Lesezeit: 1 - 2 min.

gesusblog nerds' stuff

Lange Zeit lagerte sie auf meinem Kleiderschrank. Und letztens habe ich sie wiederbelebt…

Das Wetter war gut und ein Tagesausflug zum duisburger Zoo stand auf dem Tagesplan. Und trotz meines gespaltenen Verhältnisses zu Zoos war es ein wirklich entspannter Tag dort. Jedenfalls sollte meine alte Revue AC5 Spiegelreflexkamera, die mir vor einiger Zeit mein Vater geschenkt hatte einmal wieder ausprobiert werden. Die Bilder habe ich gerade zur Entwicklung gegeben… bin einmal gespannt, wie die geworden sind.

Ist halt etwas ganz anderes, Schnappschüsse mit der Digital-Sucherkamera zu machen oder mit einer “richtigen” Kamera wo nicht alles automatisch passiert, sondern auch schonmal Blende, Verschlusszeit und Schärfe eingestellt werden müssen. Das dauert länger, aber das entspannt auch… genauso wie es entspannt, einfach Viecher zu beobachten :-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Mailinator

31. August 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gesusblog nerds' stuff

Die kleinen Innovationen sind es oft, die so manches bequemer machen. So bin ich letztens auf mailinator.com gestoßen. Auf dieser Seite bekommt man - ohne sich registrieren zu müssen - eine dynamisch erstellte “Einweg-eMail-Adresse”.

Besonders interessant ist dies für Seiten, auf denen man seine eMail-Adresse hinterlassen muss, um sich zu registrieren. Bei Mailinator bekommt man eine Adresse wie z.B. filizisjpz@mailinator.com, die man dann bei der Registrierung angeben kann. Anschließend dann den Posteingang prüfen, auf die empfangene Bestätigungs-eMail antworten und gut ist’s. :-)

Großartige Erfindung!

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


3 von 13