Digitale Stilblüten

23. August 2006 - gesus - Lesezeit: 1 - 2 min.

gesusblog nerds' stuff

An so manchen Tagen ist es richtig erfrischend zu sehen, was andere Leute, die sich Programmierer oder Webdesigner nennen so an Code verbrechen.

The Daily WhatTheFuck gehört seit längerem zu einer Seite, die ich regelmäßig lese und mag, denn dort melden sich Leute zu Wort, die - wie johl in einem Artikel so trefflich formulierte - software-Archäologen sind und die kuriosesten Funde ihrer Vorgänger veröffentlichen.

Sicherlich ist das ein bisschen gemein, aber es amüsiert ungemein :-) Wie zuletzt zum Beispiel der Webdesigner der Marlboro-Webpräsenz (Achtung, der Link klappt nur korrekt im IE), der offensichtlich nichtmals mehr HTML-Code ohne grafisches Tool erstellt zu haben scheint.

Bauen wir doch einmal einen Redirect per Javascript, was nur der MS Internetexplorer versteht :-/ Großartig!

Durchstöbern lohnt sich!

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Großes Kino!

21. August 2006 - gesus - Lesezeit: 2 min.

film gesusblog kultur lustig

Lange habe ich auf so ein Schnäppchen gewartet! Bei Real gabs jetzt letztens drei grandiose Filme zum Preis von zweien: Carlo Pedersoli und Mario Girotti besser bekannt als Bud Spencer und Terence Hill waren die Helden meiner Kindheit. Und jetzt besitze ich drei ihrer Filme auf DVD :-D

Zwei Asse trumpfen auf, Vier Fäuste für ein Halleluja und der grandioseste aller ihrer Filme Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle nenne ich jetzt mein Eigen.

Um jetzt meine Kindheitsvideosammlung zu vervollständigen fehlen dann aus dieser Sparte noch Der Große mit seinem Außerirdischen Kleinen, Buddy haut den Lukas und Der Bomber. Vielleicht hat ja sonst noch jemand einen solch beknackten Filmgeschmack… für sachdienliche Hinweise bin ich offen.

Vielleicht reicht es dann auch mal wieder für einen netten Filmabend mit komischen Filmen an der Ruhr Uni Bochum ;-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Oh nein, bitte nicht!

12. August 2006 - gesus - Lesezeit: 1 - 2 min.

gedanken gesusblog

Ich kanns nicht glauben. Da höre ich doch gerade Radio und lernte wieder dazu:

Ein Großteil der Zuschauerschaft der ARD-Tagesschau hat Schwierigkeiten, die Nachrichten in vollem Umfang zu verstehen. Deshalb überlege man, die Tagesschau und die Tagesthemen verständlicher zu gestalten.

Nein! Bitte nicht! Ich gehöre zwar zu den Zeitgenossen, die gar nicht fernsehschauen (bis auf ganz wenige Ausnahmen), aber wenn ich dann doch einmal in die Glotze gucke, dann sind es sicherlich auch diese beiden Sendungen.

Wie sollen die denn einfacher gestaltet werden??? Übersichtlicher? Mit Klatsch und Tratsch zwischen den demotivierenden Weltnachrichten? Zum “Querschauen”, so dass man die Tagesschau wie die Bild lesen kann? Nee nee nee, leider habe ich jetzt nicht die Zeit, die sich damit befassende Radiosendung auf WDR5 zu hören aber:

[limbowitz] Sind wir nicht alle ein bisschen Pisa? [/limbowitz]

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Ein Hoch auf Ubuntu!

3. August 2006 - gesus - Lesezeit: 2 - 3 min.

gesusblog nerds' stuff

Der völlig dekonfigurierte Windowsrechner von Ani sollte neu aufgesetzt werden und da mein Vorschlag, es doch einmal mit Linux zu probieren, auf keine Gegenwehr sondern eher auf Zustimmung und Neugier gestoßen ist, habe ich es dann auch gemacht… Ubuntu sollte es sein. Zweifel hatte ich allerdings schon bezüglich der vorhandenen Peripheriegeräte. Innerlich hatte ich mich schon auf die ein oder andere Stunde Recherchieren bei ubuntuusers.de oder ubuntuforums.org eingestellt.

Doch die Sorgen waren absolut unbegründet :-) Unter Windows benötigte ich noch die Treiber-CD, um das Sony Ericsson k750i ordentlich via USB-Kabel ansprechen zu können. Bei Ubuntu reichte es, das Kabel einzustecken und schwupps öffnete sich Nautilus mit dem Inhalt des Telefonspeichers (inkl. MemoryStick).

Der Billig-MP3-Player von Real - auch dieser unter Windows nur mit zugehörigen Treibern bespielbar - wurde kurz nach dem Einstecken als IPod oder IPod-ähnliches Gerät erkannt und sofort öffnete sich rhythmbox, mit dem man sehr einfach Stücke aus der eigenen Musiksammlung hochladen konnte.

Und dann war da noch die Ricoh Caplio R1, die genauso wie der andere Kram unter Windows ohne Treiber nicht wollte. USB-Kabel anschließen… fertig! Automatisch startete ein Programm zum Import der Bilder. Meines Erarchtens funktioniert das viel zuverlässiger und auch intuitiver als bei der Original Herstellersoftware.

Besser kann’s doch nicht laufen, oder? …bleibt noch zu erwähnen, dass Ani das System so auch viel schicker findet als das olle Windows 2000 …und zwar zurecht! ;-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Nowy kartofel w Polsce

14. Juli 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gedanken gesusblog

Irgendwie mag ich ja die taz. Das einzige Problem, das ich mit ihr manchmal habe ist, dass nicht ganz einfach die Grenze zwischen Ironie und Ernsthaftigkeit zu erfassen ist. Nicht so bei diesem satirischen Artikel über Polens Stammeshäuptling Lech “Katsche” Kaczyński.

Der gute Katsche nahm das Ganze dann doch nicht so locker und empfand das als Affront gegen sich und somit gegen Polen. Die taz hingegen veröffentlichte hingegen die polnische Übersetzung des Artikels, damit auch Polnischsprachige verstehen, warum Katsche sich aufregt ;-)

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Hundefreund

12. Juli 2006 - gesus - Lesezeit: 3 min.

gedanken gesusblog

Genauso absurd wie mir das Wort Freizeitfan vorkam kann ich dem Wort Hundefreund nichts abgewinnen. Heute morgen las ich bei meinen Eltern die Rheinische Post und da gab es einen Artikel zu einer Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts (leider noch zu aktuell, daher gibt es keinen Link dazu) über die Verwendung von so genannten Reizstromhalsbändern für Hunde.

Seit längerer Zeit gibt es auf dem Markt Anbieter von so genannten Teletakt-Geräten. Das sind Hundehalsbänder, die bei Ungehorsamkeit des Vierbeiners dem zugehörigen Zweibeiner die Möglichkeit geben, auf einen Knopf zu drücken und somit einen Reizstrom auf das geliebte Haustier wirken zu lassen. Der Hersteller wirbt damit, dass diese Stromschläge für das Haustier natürlich völlig ungefährlich seien. Diese Aussage ist jedoch völlig umstritten. In §3 Nr. 11 Tierschutzgesetz wird ausdrücklich gesagt, dass es verboten ist,

ein Gerät zu verwenden, das durch direkte Stromeinwirkung das artgemäße Verhalten eines Tieres […] erheblich einschränkt oder es zur Bewegung zwingt und dem Tier dadurch nicht unerhebliche Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt […].

Traurig, dass es zwei Entscheide des BVerwGs bedarf, dass jetzt endlich die Sachlage geklärt ist. In einer Entscheidung vom 23.02.2006 wird gesagt, dass es bei der Ahndung nicht eine Einzelfallentscheidung geben soll, sondern, dass es nur darauf ankommt,

ob [die Geräte] von ihrer Bauart und Funktionsweise her geeignet sind, dem Tier nicht unerhebliche Schmerzen zuzufügen.

Die aktuelle Entscheidung verbietet nun auch das Benutzen von so genannten Anti Bell Systemen, die dem Hund automatisch einen - angeblich geringen - elektrischen Schlag versetzen wenn er bellt. Nee, ist klar… Bellen passt nicht in die Welt so mancher Hundefreunde und wie fein ist es, dass man die Hundeerziehung einer Maschine übergeben kann.

Kranke Menschen benutzten unlängst laut eines Berichtes der Welt am Sonntag ein solches Gerät, um ihre Tochter zu erziehen. Vielleicht sollte man das mal besser bei den Menschen ausprobieren, die solche Folterinstrumente herstellen.

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Freizeitfan

11. Juli 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gedanken gesusblog

Gerade mal wieder war der Server des VRRs überfordert mit meiner Anfrage, wan man am schnellsten von Duisburg nach Moers kommt, wie es in letzter Zeit leider sehr oft vorkommt. Da stolperte ich beim Warten auf der VRR-Seite über das Wort Freizeitfan.

Watt isn datt bitte? Nee klar ich glaub ich muss hier weg *kopfschüttel*

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Das Spiel ist aus

5. Juli 2006 - gesus - Lesezeit: 1 - 2 min.

gedanken gesusblog

Italien ist weiter. Irgendwie ärgerlich, aber auf der anderen Seit auch ganz gut. Vom Sportlichen her hätte ich mir echt gewünscht dass die deutsche Nationalmannschaft ins Finale gekommen wäre.

Aber andererseits konnte man sich ja in den letzten Tagen nicht mehr retten vor “ein Volk sieht sich in Schwarz-Rot-Gold und brüllt dabei ‘Hurra‘”. Das kann ja so positiv sein, wie es manche sehen wollen, mir ging es jedenfalls mächtig auf den Keks.

Und am Rande bemerkt: dem dortmunder Publikum konnte man dieses Ergebnis auch nur wünschen… wer so konsequent “Gäste” auspfeifft und bei nem 0:0 immer wieder “Sieg Sieg!” schreit, der hat irgendwas nicht verstanden.

Angesichts des fairen und nicht theatralischen Spiels gestern, drücke ich jetzt jedenfalls Italien die Daumen für das nächste Spiel

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


In den Hauptbahnhof München einsteigen

26. Januar 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gedanken gesusblog lustig

Also dass Edmund Stoiber nicht gerade ein Mann der Rhetorik ist, war mir ja bewusst. Aber so ein zusammenhangloses Gefasel habe ich ja schon lange nicht mehr gehört… naja schließlich ist der Wahlkampf ja auch schon vorbei ;-) Der Ausschnitt stammt übrigens vom Neujahrsempfang der Münchner CSU am 21.01. 2002 im alten Rathaus München und wird gerade auf diversen Radiosendern auf und ab gespielt. Ich verstehe nicht, was Stoiber darin zum Ausdruck bringen möchte :-/

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


Spread gpg!

25. Januar 2006 - gesus - Lesezeit: 1 min.

gesusblog nerds' stuff

Ich hatte vor einiger Zeit einmal angefangen, ein kleines HowTo zum Thema eMail-Verschlüsselung zu schreiben. Leider habe ich gerade keine Zeit, daran weiter zu schreiben.

Aber ein Mensch von dem Projekt CryptoCD.org machte mich darauf aufmerksam, dass die auch sowas machen. CryptoCD.org geht über das Vorhaben, ein ordentliches HowTo zu schreiben heraus und ist auf jeden Fall ein guter Link für GPG-Neulinge.

  • Bei diesem Artikel handelt es sich um einen Beitrag, der dereinst auf gesusblog veröffentlicht wurde. Diese Seite existiert nicht mehr und ihre Beiträge wurden behelfsmäßig hier integriert.

    Diese alten Beiträge haben gelegentlich Lücken (tote Links, etc) und werden auch nicht weiter gepflegt.


2 von 13